The First Avenger: Civil War

Erst hat DC seine Helden in einem gemeinsamen Film auf die Leinwand geschickt, jetzt zieht Marvel nach: The First Avenger: Civil War (Kinostart: 28. April 2016). Natürlich liegt hier ein Vergleich der beiden Filme nahe, allerdings soll an dieser Stelle eine unabhänige Wertung erfolgen.

The First Avengers.png

Die Superhelden-Riege „Avengers“ scheinen keine Grenzen zu kennen: Bei ihren Einsätzen kommt es immer wieder zu großen Zerstörungen. Die Superhelden sollen aus diesem Grund durch eine staatliche Instanz kontrolliert werden. Während „Iron Man“ Tony Stark (Robert Downey Jr.) die Vereinbarung unterzeichnet (nach dem „Age of Ultron“-Zwischenfall…), befürchtet „Captain America“ Steve Rogers (Chris Evans) , dass die neue Organisation missbraucht wird. Zwischen den Avengers kommt es zur Auseinandersetzung. Trotz der Schwierigkeiten muss aber das Böse irgendwie bekämpft werden…

Es wird sich mal wieder viel Zeit für das Aufeinandertreffen der außergewöhnlichen Erdbewohner genommen. Zweieinhalb Stunden wollen gefüllt werden, nicht alle Szenen waren hierbei unbedingt nötig. Aber doch hat die Story soviel zu bieten, dass die Zeit ohne ständiges auf die Uhr starren vorbei geht. Doch es läuft alles im Film nur auf das unvermeindliche Ende hin. Bleibt also die Frage, wie der Kampf der Superhelden ausgetragen wird. Die vielen Helden sorgen dafür, dass es zeitweise etwas überladen wirkt. Die Kämpfe sind dafür aber nett anzusehen. Aufgelockert wird die gesamte Atmosphäre durch einige lustige Sprüche, aber nicht jeder zündet auch.

Den einzelnen Helden wird jeweils genügend Zeit eingeräumt um sich zu entfalten. Besonders zu erwähnen ist hier Spiderman, der sich im Vergleich zu den bisherigen Darstellungen enorm gewandelt hat: Er ist jetzt ungezwungen und ehrlich. So freut man sich auf mehr von ihm.

Bleibt der unausweichliche Vergleich zur DC-Verfilmung. Marvel liefert einen ansehnlicheren Film ab, bei dem man sich nicht so oft fragt, was das jetzt soll. Civil War ist weniger finster als Bat-/Superman und unterhaltsamer. Die Story ist runder, die Kämpfe schöner anzusehen. Und damit ist klar, dass die Avengers eine bessere Bewertung verdienen, als die Helden aus Metropolis und Gotham.

Fazit: Lang, aber insgesamt ganz furios: Die Marvel-Superhelden liefern sich einen sehenswerten Kampf.

7 von 10 Maiskörnern

Ein Gefällt mir auf unserer Facebook-Seite sorgt dafür, dass du keine unserer Kritiken verpasst.

Weitere Meinungen zum Film:
Buchstudent

Advertisements

Ein Gedanke zu “The First Avenger: Civil War

  1. Pingback: Kritik: The First Avenger – Civil War | filmexe

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s