X-Men: Apocalypse

Die Marvel-Comic-Verwertung geht in die nächste Runde: Mit „X-Men: Apocalypse“ (Kinostart: 26. Mai 2016) kommt der mittlerweile neunte Film der Reihe und der gefühlt 100. Marvel-Film in diesem Jahr in die Kinos. Sind die Ideen mittlerweile verbraucht, oder lohnt sich das Kinogeld samt Überlängenzuschlag?

X-Men

Im America der 1980er sind die Mutanten mittlerweile in der Gesellschaft akzeptiert, leben aber dennoch ein teilweise eher abgeschiedenes Leben. Dann erwacht ein übermächtiger Mutant aus seinem jahrtausendelangen Schlaf und stellt fest, dass sich die Welt nicht so entwickelt hat, wie er es sich vorgestellt hat. So beschließt Apocalypse seinem Namen alle Ehre zu machen, und die Welt in Schutt und Asche zu legen, um nochmal von vorne zu beginnen. Er selbst hat sich die Kräfte unzähliger Mutanten auf sich vereint und scheint unbesiegbar. Nicht unbedingt leichter für die Retter ist es, dass sich auch andere Mutanten Apocalypse angeschlossen haben. Professor X muss sich diesem überstarken Gegner in den Weg stellen und ein neues Team formen.

In „X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ geht es um das Überleben der Mutanten, dieses Mal wird noch eine Schippe draufgelegt und die ganze Welt seht vor dem Abgrund. Wer oder was gerettet wird dürfte dem Zuschauer solcher Filme eigentlich egal sein, hauptsache es gibt ein großes Action-Feuerwerk. Klar ist, dass damit auch bei den Special-Effekten eine Steigerung zu erwarten war. Und das kann sich tatsächlich sehen lassen. Die Kämpfe und Action sind sauber umgesetzt. Trotz der großen Zahl der Charaktere hat man nicht den Eindruck, dass jemand zu kurz kommt. Im Gegenteil, einigen wird sogar die Zeit eingeräumt, etwas von ihrem Inneren preiszugeben. Der Nachteil ist hier natürlich wieder die Länge des Films, der sich allerdings nicht so heftig zieht wie andere 2,5h Streifen. Ein Wermutstropfen bleibt aber, dass die ganze Marvel-Auswertung langsam, aber sicher, ihren Reiz verliert. So sieht man im Grunde nicht arg viel neues, das meiste kennt man bereits aus anderen Filmen. Aber dennoch: X-Men-Fans kommen auf ihre Kosten, dafür gibt’s eine Bewertung im oberen Mittelfeld.

Fazit: Der neunte X-Men Film, der der dritte Teil der zweiten Trilogie ist, zeigt ein großes Action-Feuerwerk, das die Welt am Abgrund zeigt. Reingehen, Anschauen, Vergessen.

7 von 10 Maiskörnern

Ein Gefällt mir auf unserer Facebook-Seite sorgt dafür, dass du keine unserer Kritiken verpasst.

Weitere Meinungen zum Film von unserem Partner-Blog:
Buchstudent

Advertisements

3 Gedanken zu “X-Men: Apocalypse

  1. Pingback: Kritik: X-Men – Apocalypse | filmexe

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s