The Circle

Wie viel geben wir heutzutage von unserem privaten Leben öffentlich preis? Und sind wir uns dessen überhaupt bewusst? „The Circle“ (Filmstart: 07. September 2017) beschäftigt sich damit und weiß zu polarisieren.

Circle

Mae hat einen langweiligen Job bei einem Call-Center, doch dann bekommt sie die Chance bei einem der renommiertesten Online-Unternehmen einzusteigen. The Circle bietet seinen Nutzern technische Innovationen, die alle sozialen Netzwerke in einem Dienst vereinen. Die Arbeit gefällt Mae sehr, sie nimmt an rauschenden Partys teil und kann nun sogar die Rechnungen ihres kranken Vaters bezahlen. Mae gerät immer tiefer in den Kreis der kontinuierlichen Überwachung hinein und steht bald schon vor einigen Herausforderungen und moralischen Entscheidungen.

„The Circle“ ist eine Romanverfilmung. Leider haben wir das Buch nicht gelesen und können daher nur Stellung zum Film nehmen. Und dieser ist größtenteils sehr überspitzt und naiv dargestellt. Es gibt zwar einige direkte und indirekte Anhaltspunkte, die zum Nachdenken anregen, doch das muss man eben – nachdenken, denn ohne das, ist der Film ein sehr einfältiger, recht vorhersehbarer Streifen. Generell ist alles sehr offen gehalten und manche Handlungen sind auch alles andere als plausibel. Dennoch ist der Film recht kurzweilig und hat auch ein paar witzige Szenen, vor allem durch die Einblendungen der Kommentare der Community, die es definitiv wert sind, die Handlung für einen Moment zu vernachlässigen um sich darauf zu konzentrieren.

Schauspielerisch hat der Film eine super Besetzung und so haben wir uns sehr auf zwei Stunden mit Emma Watson und Tom Hanks gefreut. Emma Watson hat die Sprunghaftigkeit ihres Charakters und die abrupten Meinungswechsel gut verkörpert, doch irgendwie hat ihr in „The Circle“ einfach ein bisschen der Biss gefehlt, vor allem die Gesichtsausdrücke waren irgendwie immer die selben. Tom Hanks hat uns in diesem Film etwas enttäuscht, denn er hat unserer Meinung nach nur ein Bruchteil seines Potenzials eingebracht. Schön fanden wir allerdings die visuellen und inhaltlichen Parallelen der großen Internet-Konzerne.

„The Circle“ verkörpert den Unterschied zwischen „privat“ und „öffentlich“ auf eine interessante Art und Weise und versucht klarzumachen, dass es Grenzen geben muss und dass man auch das eigene Verhalten reflektieren sollte.

Fazit: Für uns ist „The Circle“ weder ein besonders guter Spielfilm, noch eine ordentliche Kritik. Maiskörner gibt es aber für die Kurzweiligkeit, den versteckten Humor und die vielen Interpretationsmöglichkeiten.

7 von 10 Maiskörner

Ein Gefällt mir auf unserer Facebook-Seite sorgt dafür, dass du keine unserer Kritiken verpasst.

Advertisements

Ein Gedanke zu “The Circle

  1. Pingback: Ma-Gos Filmrätsel September 2017 – Ankündigung – Ma-Gos Filmrätsel

Deine Meinung zum Film

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s