The Boss Baby

Geschwister. Das ist so eine Sache – manche lieben sie, andere hassen sie. Auf den siebenjährigen Tim in „The Boss Baby“ (Kinostart: 30. März 2017) trifft eher Letzteres zu, doch das mag auch daran liegen, dass mit dem neuen Baby irgendwas nicht stimmt.

Boss Baby

Tim ist ein überaus glückliches Kind, der die volle Aufmerksamkeit seiner Eltern genießt. Doch dann wird plötzlich alles anders, denn Tim bekommt einen Babybruder und schnell ist all die Aufmerksamkeit und Liebe seiner Eltern nur noch auf das neue Baby gerichtet. Nach und nach fällt Tim immer mehr auf, dass sich das Baby komisch verhält und findet heraus, dass das Baby eigentlich gar kein Baby ist – sondern ein Manager der Baby Corp., einem Unternehmen, das die Babys herstellt und starke Konkurrenz fürchtet. Denn die Liebe dieser Welt droht immer mehr von Babies auf Hundewelpen umverteilt zu werden. Widerwillig verbünden sich die unfreiwilligen Brüder, um die Katastrophe aufzuhalten.

Bad Moms

Die Hangover-Autoren haben es wieder getan. Und nachdem es nun wirklich zahlreiche Party-Komödien über Männer mittleren Alters gibt (inklusive Hangover 1,2,3), in denen Frauen meist auf die verantwortungsbewusste Rolle reduziert werden, übernehmen im neuen Kinofilm „Bad Moms“ (Kinostart: 22. September 2016) drei Power-Frauen das Party-Zepter. Doch wird sich der Film in die Liste peinlicher Eskalationsfilme einreihen oder beigeistert er durch eine realistische Darstellung des Mutterseins?

Bad Moms.png

Amy hat zwei verwöhnte Kinder, einen unzuverlässigen Ehemann, einen kranken Hund und einen stressigen Job. Obwohl sie alles gibt, fällt es ihr zunehmend schwerer all das zu balancieren, vor allem da sie zudem noch versucht die Ansprüche der Übermütter im Elternrat der Schule zu erfüllen. Amy’s Geduldsfaden reißt und zusammen mit zwei anderen Müttern; der überforderten, aber braven Kiki, sowie der anzüglichen Carla, wird sie eine „Bad Mom“. Die Drei werden schnell Freundinnen und hören auf, perfekt sein zu wollen. Im Gegenteil: Etwas frech setzen sie auf Genuss und Entspannung. Doch das gefällt Übermutter Gwendolyn so gar nicht und so versucht sie das entspannte Abenteuer der „Bad Moms“ durch fiese Intrigen zu intervenieren, die sogar einige Grenzen überschreiten.

Angry Birds – Der Film

Mit Lara Croft, Hitman und oder demnächst Warcraft versucht Hollywood immer wieder, an den Erfolg der Videospiele mit einem Film anzuknüpfen. „Angry Birds – Der Film“ (Kinostart: 12. Mai 2016)  ist das jüngste Beispiel einer solchen Videospiel-Verfilmung. Die App lockte über eine Milliarde Nutzer, wird der Kinofilm nun auch so erfolgreich?

Angry Birds

Auf einer idyllischen einsamen Insel mitten im Ozean leben viele verschiedene, aber flugunfähige Vögel in Harmonie und Frieden. Lediglich der leidenschaftliche Red ist ein Außenseiter und leidet unter regelmäßigen Wutausbrüchen. Bei einer Anti-Wut-Therapie lernt Red seine Außenseiter-Freunde Chuck und Bombe kennen, die seine Gemütsschwankungen gut nachvollziehen können. Mit der Ankunft der grünen Schweine kehrt Aufregung auf die Vogelinsel. Während so gut wie alle Inselbewohner die Neuankömmlinge willkommen heißen, ist Red von Anfang an skeptisch und wittert die Gefahr…