Legend of Tarzan

Ein bekannter Schrei hallt wieder durch den Urwald: Dschungelheld Tarzan ist zurück. Er kämpft wieder um seine Jane, doch in einer anderen Geschichte, als alles was bisher da gewesene ist. Auch von einem fast gleichnamigen Film aus 1984 unterscheidet sich der Streifen. Erzählt wird die “Legend of Tarzan” (Kinostart: 28. Juli 2016).

Tarzan.png

Tarzan lebt als bürgerlicher John Clayton ein geordnetes Leben in London. Kaum etwas erinnert an die Zeit, die er im Dschungel verbracht hat, aufgezogen von einer Affenmutter, die ihn wie ihr eigenes Kind behandelt hat. Doch dann erfährt er, dass in seiner Heimat, dem afrikanischen Kongo, die Einheimischen im Auftrag des belgischen Königs versklavt werden. Er kehrt zurück und muss sich mit neuen und alten Feinden beschäftigen, trifft aber auch alte liebgewonnene Weggefährten wieder.

James Bond 007: Spectre

Es ist einer der meisterwartetsten Neustarts des Jahres: Der voraussichtliche Abschluss der Tetralogie mit Daniel Craig als James Bond. Mit Casino Royal, Ein Quantum Trost und vor allem mit Skyfall wurde die Latte an Erwartungen ziemlich hoch gelegt. James Bond 007: Spectre (Kinostart: 5. November 2015) schließt inhaltlich den Kreis zu den Vorgänger-Filmen.

Der Handlungsstrang dürfte jedem, der die Teaser-Texte zum Film gelesen hat, ziemlich klar sein. Bond erkennt den Feind, sucht ihn und versucht ihn zu eleminieren. Eine Handlung, wie sie in vielen Agenten-Filmen genau so gezeigt wird. Der Unterschied bei Bond ist allerdings die besondere Atmoshphäre: Der feine Dress, teure Autos, schöne Frauen. Bond wird als Edel-Agent dargestellt, der sich zwar nicht scheut die Hände dreckig zu machen, aber stets den Stil behält. Diese Stimmung drückt auch der neuste Bond-Film aus. An Action wird nicht gegeizt, Leidenschaft liegt in der Luft, das Ziel wird aber nicht aus den Augen verloren.

Eigentlich ist alles für einen gelungenen Kinoabend gegeben. Es gibt allerdings einen Haken: Der Spannungsbogen will einfach nicht auf den Zuschauer überschlagen. Durch die gewohnt schnellen Schnitte und Kampfszenen fühlten wir uns zwar schon, als wären wir Mitten im Getümmel, aber die aussergewöhnliche Note fehlt einfach. Daher bleibt der 24.-007 hinter Skyfall zurück, ist aber dennoch sehr nett anzusehen.

Der Kreis schließt sich, der „Endgegner“ wartet auf Daniel Craig. Eigentlich beste Voraussetzungen für einen mitreißenden Film. Eine Stimmung beim Zuschauen wie beim Vorgänger Skyfall kam allerdings nicht auf.

Fazit: 8 von 10 Maiskörnern