Bailey – Ein Freund fürs Leben

Jeder der schon mal ein Tier hatte weiß, dass es oft mehr ist als nur ein Haustier. Nämlich ein Familienmitglied, das einen oft auch über seinen Tod hinaus noch begleitet. So auch Golden-Retriever-Hund Bailey, der seinem Herrchen Ethan ein bzw. mehrere Leben lang treu war. „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ (Kinostart: 23. Februar 2017) erzählt eine schöne Geschichte über Freundschaft und Liebe aus Hundesicht.

Bailey.png

Bailey und der achtjährige Ethan sind ein Herz und eine Seele und verbringen jede Minute miteinander. Sie wachsen gemeinsam auf, erleben viele Abenteuer und sind immer füreinander da. Unter anderem hilft Bailey seinem Freund auch das Herz von Mitschülerin Hannah zu gewinnen und rettet ihm eines Tages sogar das Leben. Und doch ist Bailey sein ganzes Leben lang auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. So auch als er stirbt und als Polizeihündin Ellie wiedergeboren wird. Und auch als Ellies Leben zuende geht, ist Bailey noch lange nicht tot, denn er hat noch eine Mission: Den Sinn des Lebens finden.

Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen

In den 1960er Jahren arbeitet Amerika auf den wissenschaftlichen Fortschritt hin, immerhin soll der erste Mensch auf dem Mond ein Amerikaner sein. Auf der anderen Seite zeigen sich die USA von ihrer rückständigen Seite, indem weiterhin die schwarzen Menschen hinter die Weißen gestellt werden. „Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen“ (Kinostart: 2. Februar 2017) beleuchtet das (wahre) Schicksal von schwarzen, weiblichen NASA-Mitarbeiterinnen.

hidden-figures

Die Sowjetunion schickt den ersten Menschen ins Weltall. Ein Rückschlag für die NASA, die sich bislang immer einen Vorsprung ausgerechnet hat. Umso größer ist das angeschlagene Tempo bei der Mission, einen Menschen in einem Raumschiff um die Erde kreisen zu lassen. Ungeschickt nur, dass der Großrechner, der die so wichtigen Zahlen für diese Mission berechnen soll, einfach nicht fertig wird. Die Lösung: Eine handvoll Mathematiker, die für die NASA arbeiten, aber bislang nicht viel Aufmerksamkeit abbekommen haben. Denn sie sind schwarze Frauen. Doch mit ihrer Hilfe kommt die NASA ihrem großen Ziel einen Schritt weiter.

Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe

Die Bücher haben Millionen Leser gefesselt und ein Tabu gebrochen. Die Buchverfilmung des ersten Teils liegt bereits zwei Jahre zurück und sorgte damals für ein rekord-verdächtiges Einspielergebnis an den Kinokassen. Nun kommt der zweite Teil der Reihe „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ (Kinostart: 09. Februar 2017) ins Kino und soll noch dunkler und gefährlicher werden. Doch klappt das?

Fifty Shades of Grey.png

Ana hat mittlerweile einen Job als Redakteurin beim Seattle Independent Publishing House (SIP) und versucht mit der Trennung von Christian Grey klar zu kommen. Doch sie kann den geheimnisvollen und kontrollsüchtigen Mann einfach nicht vergessen. Auch Christian kämpft um Ana, die für ihn etwas besonderes ist und für die er bereit ist, sich bzw. seine Bedürfnisse zu ändern. Ana lässt sich erneut auf eine Beziehung ein, doch muss bald schmerzlich erfahren, was es bedeutet, mit einem Mann wie Christian Grey zusammen zu sein und welche Gefahren dies mit sich bringt.