Er ist wieder da

Adolf Hitler ist wieder da. Zumindest seit er im neuen Kinofilm „Er ist wieder da“ (ab 8. Oktober in den Kinos) mitten in Berlin im Jahr 2014 aufgewacht ist. Redakteur Sawatzki macht die vermeintlich gute Imitation von Hitler ausfindig und verschafft seinem TV-Sender damit großes Comedy-Potenzial. Es folgen etliche Auftritte von Hitler in bekannten Comedy-Shows mit einfältigem Humor und unzählige Szenen, in denen er den Nationalsozialismus wieder aufleben lassen möchte. Nach einigen Höhen und Tiefen im Sender beschließt Sawatzki etwas konzeptionslos Hitlers Aufschriebe über seine „Auferstehung“ und seine Zeit im Jahr 2014 zu verfilmen – es geht in der Buchverfilmung also um eine Buchverfilmung.

„Er ist wieder da“ ist geprägt von echten dokumentarischen Szenen, die teilweise jedoch künstlich sarkastisch wirken. Hitler wird als „Held“ dargestellt, der witzig und begehrenswert ist. Mit knapp 2 Stunden finden wir den Film viel zu lang und haben den Eindruck, dass Szenen willkürlich zusammengestückelt wurden.

Fazit: Kein stringenter roter Faden, keine komplexen Handlungsstränge, sondern 2 Stunden erzwungener Humor, bei dem man nicht so recht weiß, ob man über Hitlers fragwürdige Äußerungen lachen darf.
3 von 10 Maiskörnern.