The Big Sick

Liebesfilme locken jedes Jahr Millionen von Menschen, wahrscheinlich größtenteils Frauen, ins Kino. Wenn diese Liebesfilme dann auch noch auf wahren Begebenheiten beruhen, sind die Taschentücher nicht mehr sicher. „The Big Sick“ (Kinostart: 16. November 2017) ist eine romantische Komödie, bei der nicht immer alles so einfach ist. Schafft der Film es damit, uns emotional abzuholen?

The Big Sick

Kumail ist in Pakistan geboren und lebt mit seiner Familie in Amerika, wo er nun zwangsverheiratet werden soll. Obwohl Kumail seine Kultur ehrt und schätzt, kann er sich nicht vorstellen, eine Frau zu heiraten, die seine Eltern für ihn ausgesucht haben. So verliebt er sich in Emily und hält die Beziehung vorerst vor seinen Eltern geheim. Bis Emily davon erfährt. Doch kaum hat sie sich von Kumail getrennt, bekommt dieser die Nachricht, dass Emily im Krankenhaus liegt.

Bailey – Ein Freund fürs Leben

Jeder der schon mal ein Tier hatte weiß, dass es oft mehr ist als nur ein Haustier. Nämlich ein Familienmitglied, das einen oft auch über seinen Tod hinaus noch begleitet. So auch Golden-Retriever-Hund Bailey, der seinem Herrchen Ethan ein bzw. mehrere Leben lang treu war. „Bailey – Ein Freund fürs Leben“ (Kinostart: 23. Februar 2017) erzählt eine schöne Geschichte über Freundschaft und Liebe aus Hundesicht.

Bailey.png

Bailey und der achtjährige Ethan sind ein Herz und eine Seele und verbringen jede Minute miteinander. Sie wachsen gemeinsam auf, erleben viele Abenteuer und sind immer füreinander da. Unter anderem hilft Bailey seinem Freund auch das Herz von Mitschülerin Hannah zu gewinnen und rettet ihm eines Tages sogar das Leben. Und doch ist Bailey sein ganzes Leben lang auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. So auch als er stirbt und als Polizeihündin Ellie wiedergeboren wird. Und auch als Ellies Leben zuende geht, ist Bailey noch lange nicht tot, denn er hat noch eine Mission: Den Sinn des Lebens finden.

Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe

Die Bücher haben Millionen Leser gefesselt und ein Tabu gebrochen. Die Buchverfilmung des ersten Teils liegt bereits zwei Jahre zurück und sorgte damals für ein rekord-verdächtiges Einspielergebnis an den Kinokassen. Nun kommt der zweite Teil der Reihe „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ (Kinostart: 09. Februar 2017) ins Kino und soll noch dunkler und gefährlicher werden. Doch klappt das?

Fifty Shades of Grey.png

Ana hat mittlerweile einen Job als Redakteurin beim Seattle Independent Publishing House (SIP) und versucht mit der Trennung von Christian Grey klar zu kommen. Doch sie kann den geheimnisvollen und kontrollsüchtigen Mann einfach nicht vergessen. Auch Christian kämpft um Ana, die für ihn etwas besonderes ist und für die er bereit ist, sich bzw. seine Bedürfnisse zu ändern. Ana lässt sich erneut auf eine Beziehung ein, doch muss bald schmerzlich erfahren, was es bedeutet, mit einem Mann wie Christian Grey zusammen zu sein und welche Gefahren dies mit sich bringt.