Whiskey, Tango, Foxtrot

Stell dir vor du bist gelangweilt von deinem eigenen Leben. Alles ist so wie immer, dein Job frustriert dich und deine vermeintlich große Liebe ist doch nicht so umwerfend. Was tust du? Genau – einfach mal alles hinter dir lassen und ab ins Kriegsgebiet nach Afghanistan. Diese Kurzfassung der Geschichte von Kim Baker ist ab dem 02. Juni 2016 in „Whiskey, Tango, Foxtrot“ zu sehen.

Whiskey Tango Foxtrot

Die Journalistin Kim hat genug von ihrem routinierten New Yorker Leben und lässt sich darauf ein, als Kriegsreporterin nach Afghanistan zu gehen. Während sie rasch Freunde findet, mit ihnen Partys feiert, gestaltet sich die Berichterstattung schwieriger als gedacht. Auf der ständigen Suche nach exklusiven Berichten gerät Kim oft in unerwartete und gefährliche Situationen, denen sie immer sehr mutig und humorvoll begegnet. Doch eines lernt Kim Baker als Kriegsreporterin: Man muss das Leben genießen, denn schon morgen könnte alles vorbei sein.

Weiterlesen

10 Cloverfield Lane

Der Trailer hat im Vorfeld nicht allzuviel über die Handlung verraten, erst der Filmtitel am Ende deutet an, wohin die Filmreise führt: 10 Cloverfield Lane (Kinostart: 31. März 2016). 2008 ließ J.J. Abrams in Cloverfield bereits ein Monster in den Straßen von New York los. Daher liegt die Vermutung nahe, dass es auch in der Fortsetzung der Reihe mit außergewöhnlichen Gestalten zugehen wird.

10 Cloverfield Ln

Auf offener Straße fährt Michelle, die kurz zuvor ihre Zelte in New Orleans abgebrochen hat, ein Auto in die Seite. Als sie wieder zu sich kommt liegt sie angekettet auf einer Matratze in einem kargen Raum, ein Bunker. Ihr „Retter“ Howard sagt ihr, dass er sie vor der Bedrohung vor den Türen gerettet hat, und sie den Bunker keinesfalls verlassen darf. Doch Michelle hegt Zweifel an der apokalyptischen Theorie und plant mit Emmet, dem einzigen weiteren Bunkerinsassen, die Flucht aus dem Gefängnis, ohne zu wissen, was sie dort draußen erwartet.

Weiterlesen

Trumbo

Nach Anne Frank bleiben wir zeitlich in den 1940 Jahren, springen aber über den großen Teich in die Vereinigten Staaten. Dalton Trumbo ist ein gefragter Drehbuchautor, gerät allerdings in das Visier der Kommunistenjäger. Die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte von „Trumbo“, mit dem Oscarnominierten Bryan Cranston in der Hauptrolle, ist ab 10. März 2016 in den deutschen Kinos zu sehen.

Trumbo.png

Eigentlich läuft für Dalton Trumbo und seine Familie alles gut: Seine Drehbücher werden sehr geschätzt und er lebt ein zufriedenstellendes Leben. Doch als bekennender Kommunist belegen ihn die Politiker des „Komitees für unamerikanische Umtriebe“ mit einer Haftstrafe und einem Berufsverbot. Der Grund dafür ist die Angst, dass Trumbo seine politische Einstellung in seinen Filmen verstecken und so eine klassenlose Gesellschaft schaffen will. Doch auch von den Strafen lässt sich Trumbo nicht unterkriegen und schreibt unter Pseudonymen weiter, und das sogar sehr erfolgreich. Nach und nach wird man wieder auf ihn aufmerksam und er setzt alles daran, wieder aus der Versenkung aufzutauchen. Weiterlesen