Hardcore

Der Name ist Programm, dieser Film ist wirklich „Hardcore“ (Kinostart: 14. April 2016). Der Trailer versprach im Vorfeld schon viel Geballer, Blut und Explosionen und eine sehr auffällige Besonderheit: Bilder ausschließlich in Ego-Shooter-Style.

Hardcore

Da staunt Henry nicht schlecht. Als er in einem Labor aufwacht fehlt ihm ein Arm und sein Bein kann 360-Grad-Drehungen machen. Eine weißgekittelte Frau, die sich kurz später als Henrys Frau Estelle herausstellt, erklärt ihm mit den neuen Körpererweiterungen leben zu können. Doch dann kommt der psychopathische Akan ins Spiel, der Estelle entführt, was sich Henry natürlich nicht gefallen lässt. Mithilfe des verrückten und vielseitigen Jimmy macht sich der Cyborg, und mit ihm die Zuschauer aus dessen Sicht, auf die Jagd.