Suicide Squad

Die nächsten Comic-Helden bekommen ihre eigene Leinwandadaption: DC hat dem „Suicide Squad“ (Kinostart: 18. August 2016) einen eigenen Film gewidmet. Aber natürlich haben auch andere DC-Helden einen Cameo-Auftritt bekommen. Es heißt allerdings, dass noch während des Drehs am Drehbuch nachgebessert wurde, um den Film etwas witziger zu machen. Ob es geholfen hat?

Suicide Squad.png

Nach den Geschehnissen in „Batman v. Superman: Dawn of Justice“ arbeitet die Regierung an einer Allianz, die es im Zweifelsfall auch mit außer Kontrolle geratenen Superhelden aufnehmen könnte. Jedem ist klar, dass das ein Selbstmordkommando wäre. Also wählte man sich Kandidaten aus, die keine andere Wahl haben: Übernatürlich veranlagte Kriminelle. Die Einheit unter Führung der US-Regierung besteht dabei aus dem Auftragskiller Deadshot, der durchgedrehten Harley Quinn, dem pyrokinetischen El Diablo, dem Dieb Captain Boomerang, dem kannibalischenn Killer Croc, und dem Söldner Slipknot. Mit einem Sprengsatz im Hals werden sie gezwungen einer Hexen-Göttin und ihrem Bruder gegenübergetretenen, die Midway City in Aufruhr versetzen. Dass dabei so mancher Krimineller auch andere Pläne verfolgt, und unter anderem Joker und Batman mitmischen, macht die Mission nicht unbedingt einfacher.