Tschick

Autos klauen, rebellieren und Sex haben – das waren die ersten Eindrücke, die wir vom Inhalt der neuen Literaturverfilmung „Tschick“ (Kinostart 15. September 2016) hatten. Als wir dann erfahren haben, dass der Ursprungsroman momentan zur Schullektüre zählt, stand für uns fest: Den Film müssen wir sehen, um seine unterschwellige, tiefgreifende Geschichte kennenzulernen und um irgendwie zu verstehen, warum wir uns damals mit Kafka, Dürrenmatt und von Kleist beschäftigen mussten 😉

Tschick.png

Maik ist zwar wohlhabend, aber aufgrund seiner alkoholkranken Mutter und seines sehr beschäftigten Vaters hauptsächlich auf sich alleine gestellt. Dazu kommt, dass er in seiner Klasse „der Unsichtbare“ ist und ihn sein Schwarm, Tatjana, noch nicht einmal bemerkt. Als Tschick, ein heruntergekommener russischer Spätaussiedler, in seine Klasse kommt, werden die beiden nach einer Weile Freunde und machen sich mit einem „geliehenen“ Auto auf in ein verrücktes Abenteuer. Dabei lernen sie was es bedeutet mutig zu sein und Verantwortung zu übernehmen.

Nerve

Menschen werden durch das Verlangen nach Aufmerksamkeit und Anerkennung gesteuert. Selten war dieses Verhalten so sehr ausgeprägt, wie in der heutigen digitalen Zeit. „Nerve“ (Kinostart: 8. September 2016) ist zwar nur ein Film, doch er handelt von einer Geschichte, die in dieser Hinsicht erschreckend realistisch ist.

Nerve.png

Die schüchterne Vee erfährt von einem illegalen Spiel: „Nerve“. Dabei stellen anonyme „Watcher“ den „Playern“ riskante Challenges, die teilweise lebensgefährlich sind, aber von tausenden Zuschauern verfolgt werden. Vee möchte sich und ihren Freunden endlich ihren Mut beweisen und meldet sich als „Player“ an. Schnell gerät sie in einen Kreislauf, der das Spiel für sie einerseits immer interessanter, andererseits immer gefährlicher macht – vor allem seit sie an der Seite von Ian, einem „Nerve“-Konkurrenten, spielt. Doch gibt es für Vee und Ian einen Ausweg aus diesem Kreislauf oder ist bereits alles zu spät?