Coco – Lebendiger als das Leben

Der Weihnachtsfilm aus dem Hause Disney/Pixar heißt 2017 „Coco – Lebendiger als das Leben“ (Filmstart: 30. November 2017). Es geht um den Tod – aber kann das überhaupt unterhaltsam sein?

Coco

Miguel ist gerade in einer schwierigen Phase: Er ist zwölf Jahre alt und will eigentlich das machen, was ihm gefällt, nämlich Musik! Nur da hat seine Familie etwas dagegen. Diese sind alle Schuhmacher von Beruf und verabscheuen alles was mit Instrumenten zu tun hat, nachdem Miguels Ururgroßmutter von ihrem damaligen Mann verlassen wurde  – der Musik willen! Am Tag der Toten, in Mexiko unter Dia de los Muertos bekannt, gelangt Miguel aus Versehen ins Reich der Toten. Dort begegnet er unter anderem seinen verstorbenen Verwandten. Gemeinsam mit dem Kleinbetrüger-Skelett Hector versucht er sein großes Idol, den Sänger Ernesto de la Cruz, zu finden. Doch bleibt er zu lange in der Unterwelt, schafft er es womöglich nicht mehr heraus.

Office Christmas Party

Ho, Ho, Ho! Die Welt ist so langsam aber sicher in festlicher Stimmung. Da kommt doch so ein leichter Weihnachtsfilm gerade recht. „Office Christmas Party“ (Kinostart: 8. Dezember 2016) trägt aber eher auf eine unkonventionelle Art und Weise zur weihnachtlichen Vorfreude bei.

Office Christmas Party.png

Der chaotische Clay hat eine Zweigstelle der Firma seines Vaters übernommen und das obwohl er keine Ahnung vom Geschäft hat. So kommt es wie es kommen muss und die Niederlassung steht kurz vor der Schließung. Doch dann bekommen Clay und sein Freund und Kollege Josh noch eine letzte Chance, ihre und hunderte weitere Arbeitsplätze zu retten: Mit einer gigantischen Büro-Weihnachtsfeier wollen sie einen entscheidenden Kunden an Land ziehen. Sie fahren ordentlich auf um zu beeindrucken, doch dann läuft das große Fest völlig aus dem Ruder und nimmt unvorstellbare Ausmaße an…oder wie soll man Liebeleien auf dem Parkplatz, ein Rentier in der Toilette und eine Verfolgungsjagd sonst nennen?

Pettersson und Findus – Das schönste Weihnachten überhaupt

Halloween ist vorbei, jetzt steht Weihnachten vor der Tür. Während die Schaufenster erst allmählich einen weihnachtlichen Touch bekommen und auch die Weihnachtsbeleuchtung noch nicht brennt, macht die Kinowelt den Anfang. Die beiden alte Freunde, Pettersson und Findus, sind erneut auf der Kinoleinwand zu sehen (Kinostart: 3. November 2016) und sie stecken dabei mitten in ihren Weihnachtsvorbereitungen.

Pettersson und Findus.png

Kater Findus freut sich wie verrückt auf Weihnachten, doch ein heftiger Schneesturm macht es unmöglich, das Haus zu verlassen und die nötigen Weihnachtsvorkehrungen zu treffen. Doch glücklicherweise bessert sich das Wetter einen Tag vor Weihnachten und Pettersson und Findus machen sich auf den Weg, einen Weihnachtsbaum zu schlagen und für das Festmahl einzukaufen. Allerdings wird dieses Vorhaben schnell zunichte gemacht, als sich Pettersson am Fuß verletzt. Seine Nachbarn Beda und Gustavsson bieten ihm zwar mehrfach ihre Hilfe an, doch Petersson möchte niemandem zur Last fallen. So droht das „schönste Weihnachten überhaupt“ doch nicht so toll zu werden, aber Findus tut alles, eben dies doch noch zu verhindern.